Wir! Die Friedensgemeinde im Portrait

Die Evan­­ge­­li­­sche Frie­­dens­­ge­­mein­­de Ba­­den-­­Ba­­den ge­­hört zur Evan­­ge­­li­­schen Lan­­des­­kir­­che in Baden. Sie bil­­det zu­­sam­­men mit vier wei­­te­­ren Pfarr­­ge­­mein­­den die Kir­­chen­­ge­­mein­­de Ba­­den-­­Ba­­den. Un­­se­­rer Ge­­mein­­de ge­­hö­­ren knapp 3.000 Ge­­mein­­de­­glie­­der an.

Zur Frie­­dens­­ge­­mein­­de ge­­hören heute die Stadt­­teile Ba­­den-Oos mit der Cité (ca. 1600 Ge­­mein­­de­­glie­­der), Hau­­e­­neber­­stein (ca. 700) und Sand­­wei­­er (ca. 700).

Ge­­mein­­de­­por­­trait

Ihren Namen er­­hielt die Frie­­dens­­ge­­mein­­de von der klei­­nen Kir­­che an der Oos, der Frie­­dens­­kir­­che, die das Herz­­stück der Ge­­mein­­de ist. Dabei ist der Name Zu­­sa­­ge und Auf­­ga­­be zu­­gleich: Gott schenkt uns sei­­nen Frie­­den und wir sol­­len als Chris­­tin­­nen und Chris­­ten für die­­sen Frie­­den unter den Men­­schen ein­­ste­­hen und ihn wei­­ter­­ge­­ben.

Wer die Frie­­dens­­kir­­che be­­tritt und den Blick nach vorn auf das strah­­lend bunte Al­­tar­­fens­­ter rich­­tet, dem steht das Wort des dort dar­­ge­­stell­­ten seg­­nen­­den Chris­­tus vor Augen: »Selig sind die Friedfertigen«.

Möge der Frie­­de Got­­tes im Leben der Frie­­dens­­ge­­mein­­de spür­­bar sein!

Friedenskirche

»Draußen in der Oostalstraße erhebt sich ein schmuckes kleines Kirchlein, das mit seinem harmonischen Baustil und seiner geschmackvollen Architektur sich außerorentlich wohltuend in das Landschaftsbild einpasst.« So heißt es in einem Zeitungsartikel über die Einweihung der Friedenskirche am 19. April 1936.

Das Landschaftsbild änderte sich bald und direkt neben der Friedenskirche wurde eine Kaserne errichtet. Die Kirche blieb durch alle Kriegs- und Friedenszeiten hindurch ein Mahnmal dafür, dass Frieden ein Geschenk Gottes ist, das nicht mit Waffengewalt erzwungen, sondern nur mit offenem Herzen empfangen und weitergegeben werden kann.

Erst im Lauf der letzten Jahre scheint sich mit dem Abzug der (seit dem Weltkrieg: französischen) Streitkräfte, der Neubesiedelung der Cité und der bürgerschaftlichen Nutzung der verbliebenen Kasernengebäude die ursprüngliche Bestimmung der Friedenskirche zu erfüllen: Kirche nahe bei den Menschen zu sein und ihnen am Ort ihrer neuen Wohnheimat auch Glaubensheimat anzubieten.

Die Außenrenovierung der Friedenskirche 2006/2007 und die Neugestaltung des Außengeländes mit einem Zugangsweg, auf dem man die Treppen zur Kirche umgehen kann, tragen dieser Entwicklung Rechnung.

Chro­­nik der Frie­­dens­­ge­­mein­­de

 Juni 1832

Grün­­dung einer evan­­ge­­li­­schen Ge­­mein­­de in Ba­­den-­­Ba­­den (damals: ›Baden in Baden‹).
1845
Ers­­ter evan­­ge­­li­­scher Bür­­ger in Oos.
09.02.1902
Der erste evan­­ge­­li­­sche Got­­tes­­dienst in dem Dorf Oos wird im Schul­­haus ge­­fei­­ert.
19.04.1936
Ein­­wei­­hung der Frie­­dens­­kir­­che in der Oo­­stal­­stra­­ße (heute Schwarz­­wald­­stra­­ße). 600 Mit­­glie­­der wer­­den zu dem evan­­ge­­li­­schen Vi­­ka­­ri­­at Ba­­den-Oos ge­­zählt.
09.09.1949
Das evan­­ge­­li­­sche Vi­­ka­­ri­­at Ba­­den-Oos wird in eine Pfarr­­stel­­le um­­ge­­wan­­delt.
01.12.1949
Pfar­­rer Hel­­mut Mayer wird zum ers­­ten Pfar­­rer in Baden-Oos er­­nannt.
26.11.1954
Ein­­wei­­hung des evan­­ge­­li­­schen Kin­­der­­gar­­tens im Ooser Sied­­lungs­­ge­­biet »Obere Brei­­te« (heute: »Pezzettino«).
02.02.1962
Die politische Gemeinde Sandweier überlässt der Pfarrgemeinde den ehemaligen Schulraum zur Nutzung als Kirchsaal.
16.11.1969
Pfar­­rer Wil­­helm Schle­­sin­­ger wird zum Pfar­­rer der Ge­­mein­­de in Ba­­den-Oos be­­ru­­fen.
1972/73
Bau des Ooser Ge­­mein­­de­­zen­­trums mit Kin­­der­­gar­­ten, Woh­­nun­­gen, Pfarr­­amt und Ge­­mein­­deräu­­men.
09.09.1979
Pfar­­rer Max Fritz wird als Pfar­­rer der Ooser Ge­­mein­­de in sein Amt ein­­ge­­führt.
Fe­­bru­­ar 1980
Die Pfarr­­ge­­mein­­de Ba­­den-Oos er­­hält den Namen »Frie­­dens­­ge­­mein­­de«.
Som­­mer 1980
Das Ge­­mein­­de­­zen­­trum in Ba­­den-Oos wird »Phil­­ipp-­­Me­­lan­­chthon-Haus« ge­­nannt.
1. Ad­­vent 1981
Das Her­­mann-­­Maas-Haus in Hau­­e­­neber­­stein (Silcherstraße 17) wird ein­­ge­­weiht.
11.10.1992
Ein­­wei­­hung der neuen Orgel in der Frie­­dens­­kir­­che.
1994
Der Loui­­se-­­Schepp­­ler-Kin­­der­­gar­­ten in Sand­­wei­­er wird er­­öff­­net.
10.09.1995
Pfar­­rer Ste­­fan Schüt­­ze wird als Pfar­­rer der Frie­­dens­­ge­­mein­­de ein­­ge­­führt.
15.12.2002
Pfar­­re­­rin Ul­­ri­­ke Trautz wird als Pfar­­re­­rin der Frie­­dens­­ge­­mein­­de ein­­ge­­führt.
2006/07
Au­­ßen­­re­­no­­vie­­rung der Frie­­dens­­kir­­che und Neu­­an­­la­­ge des Au­­ßen­­ge­­län­­des mit einem trep­­pen­­frei­­en Zu­­gangs­­weg.
17.02.2008
Das neue Pfle­­ge­­heim der Kir­­chen­­ge­­mein­­de Baden-Baden wird auf dem Ge­­biet der Frie­­dens­­ge­­mein­­de ge­­baut und unter dem Namen »Haus Elia« ein­­ge­­weiht.
30.11.2010
Pfarrerin Trautz verlässt die Friedensgemeinde.
Sommer 2011
Die Friedensgemeinde trennt sich vom Kirchsaal in Sandweier.
17.09.2011
Pfar­­rer Kornelius Gölz wird als Pfar­­rer der Frie­­dens­­ge­­mein­­de ein­­ge­­führt.
26.01.2017
Pfar­­rer Kornelius Gölz verlässt die Frie­­dens­­ge­­mein­­de